Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Induktionskochfeld kaputt – was tun?

Bomann InduktionskochfelderWenn Ihr Induktionskochfeld defekt ist, kann dies viele Ursachen haben. Dabei gibt es auch Schäden, die sich leider nicht mehr reparieren lassen. Beim Anschließen Ihres Induktionskochfelds kann es zum Beispiel zu einem Kurzschluss kommen, falls kein Fachmann am Werk ist. Dies kann wiederum bedeuten, dass Ihr Induktionskochfeld so stark beschädigt wurde, dass sich die Kochplatte nicht mehr reparieren lässt. Solch ein Schaden ist für Sie natürlich mit immens hohen Kosten verbunden. Aus diesem Grund ist es demnach besser, wenn sich Laien niemals an die Reparatur eines Induktionskochfelds wagen. Doch auch andere Schäden Ihrer Kochplatte können auftreten. Genau auf diese Problematik möchten wir nachfolgend gerne näher eingehen.

Welche Schäden sind überhaupt möglich?

Induktionskochfeld kaputt – was tun?Bevor wir Ihnen ein paar nützliche Tipps geben können, mit Hilfe derer Sie kleine Reparaturen an Ihrem heiß geliebten Induktionskochfeld sogar selbst ausführen können, sollten Sie erst einmal die möglichen Schäden kennen. Nachdem das Kochen mit Induktion in immer mehr deutschen Haushalten angekommen ist, gibt es genügend Erfahrungswerte aus der Praxis, um Ihnen jetzt bereits sagen zu können, welche Schäden Sie möglicherweise erwarten könnten. Folgende Schäden treten dabei besonders häufig auf:

  • die Turbo-Boost-Funktion funktioniert nicht mehr (Sie können die maximale Kochkraft nicht mehr abrufen)
  • eine Sicherung ist durchgebrannt
  • die Kondensatoren Ihres Induktionskochfelds sind defekt
  • das Induktionskochfeld ist ein Totalschaden – es lässt sich nicht einmal mehr anschalten
  • es gibt einen Riss in der Platte des Induktionskochfelds (es handelt sich dabei meist um eine Glaskeramikplatte)
  • aufgrund eines inkorrekten Stromanschlusses kommt es zu einem Kurzschluss
  • die Platine ist durchgebrannt – auch das kann das Resultat eines Kurzschlusses sein

Weitere Defekte, die hier nicht separat aufgeführt sind, sind durchaus möglich. Denn an dieser Stelle wollten wir Ihnen nur die Schäden aufzeigen, die besonders häufig auftreten. Wenn es sich um einen Riss der Glaskeramikplatte handelt, können Sie dies natürlich auch als Laie kennen. Andere Probleme lassen sich jedoch nicht so leicht auf die Ursache zurückführen. Denn wenn Sie Ihr Induktionskochfeld anschalten und dabei auch nach längerer Zeit einfach nichts passiert, dann ist nicht sofort klar, auf was für eine Art von Schaden dies zurückzuführen ist.

Als Laie können Sie leider nicht viel tun, um herauszufinden, warum Ihr Induktionskochfeld kaputt ist. Denn ohne das nötige Fachwissen sollten Sie Ihr Induktionskochfeld niemals auf eigene Faust auseinandernehmen. Prüfen Sie allenfalls, ob die Sicherung vielleicht herausgesprungen ist und der Strom in der restlichen Küche funktioniert. Falls Sie das Problem so nicht beheben können, sollten Sie lieber auf einen Fachmann bauen.

Wenn die Glaskeramik einen Riss hat

Tipps Hinweise
Gibt es eine Versicherung? Wenn Sie einen Riss in Ihrem Kochfeld feststellen, sollten Sie zunächst überlegen, ob die Reparatur überhaupt finanziell erstrebenswert ist. Denn diese Reparatur kann sehr teuer sein. Außerdem springt die Versicherung nur für den Schaden ein, wenn Glas mit versichert ist. Dies ist bei den meisten Hausratversicherungen jedoch nur gegen einen Aufpreis möglich, so dass sich viele Verbraucher gegen diese Versicherungsleistung entscheiden. Bei speziellen Versicherungen für Ihr Ceranfeld ist es zudem so, dass sich der Anteil, den der Versicherer an den Reparaturkosten bezahlt, Jahr für Jahr verringert. Oftmals sinkt der Kostenanteil Jahr für Jahr um 10 Prozent. Nach 6 Jahren würde der Versicherer also nur noch 40 Prozent der Reparaturkosten tragen.
Ist die Reparatur rentabel? Natürlich können Sie einen Kostenvoranschlag für die Reparatur einholen. Dieser ist aber meist nicht kostenlos. Wenn es sich um ein älteres Induktionskochfeld handelt, dessen restliche Lebensdauer entsprechend begrenzt ist, bedeutet dies für Sie, dass sich der Reparaturkostenaufwand kaum rentiert. Daher sollten Sie überlegen, ob es nicht eventuell sinnvoller ist, wenn Sie sich gleich ein komplett neues Induktionskochfeld anschaffen. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie immer sorgsam mit Ihrem Induktionskochfeld umgehen, um derartige Schäden von Anfang an zu vermeiden. Scharfe und spitze Gegenstände haben auf Ihrem Induktionskochfeld zum Beispiel rein gar nichts verloren.

Fehler bei der Platine

Wenn Ihnen einen Platine bei Ihrem Induktionsherd durchgebrannt ist, kennen Sie eigentliche Fehlerquelle deshalb noch lange nicht. Schließlich muss es einen Grund geben, warum sich die Platine überhaupt überhitzt hat und dann kaputt gegangen ist. Ihr Induktionskochfeld verfügt übrigens über mehrere solcher Platinen. Aufgrund der speziellen Schaltung ist daher wenigstens relativ leicht zu erkennen, welche Platine defekt ist. Diese einfach auszutauschen ohne den eigentlichen Schadensherd zu kennen, ist jedoch nicht sinnvoll. Denn eine Platine kann gut und gerne bis zu 200 Euro kosten. Wenn diese dann wieder durchbrennt, da der eigentliche Schaden noch nicht behoben war, wäre dies umso ärgerlicher.

Warum ist die Sicherung durchgebrannt?

Hierbei handelt es sich um einen Fehler, der besonders häufig auftritt. Dabei kann eine durchgebrannte Sicherung ebenfalls auf eine Reihe von Fehlerursachen zurückzuführen sein. Folgende Fragen sollten Sie sich also stellen, wenn Sie feststellen, dass die Sicherung durchgebrannt ist:

  • ist die Sicherung sofort durchgebrannt, nachdem das Kochfeld angeschlossen wurde?
  • gibt es einen Riss im Ceranfeld Ihres Induktionsherds?
  • könnte Flüssigkeit zwischen das Induktionskochfeld und die Arbeitsplatte gelaufen sein?
  • haben Sie alle Kochfelder gleichzeitig und vielleicht sogar bei maximaler Leistung genutzt?

In diesem Zusammenhang kommt es ebenso darauf an, wie teuer Ihr Induktionskochfeld in der Anschaffung war. Denn bei den Geräten der günstigen und weniger renommierten Hersteller ist es oftmals so, dass diese nur über eine Sicherung verfügen. Diese kann natürlich schneller durchbrennen, als wenn gleich mehrere Sicherungen vorhanden sind.

Tipp! Dies ist vor allem dann der Fall, wenn es zu einer zu hohen Belastung für das Induktionskochfeld kommt. Setzen Sie alle Kochfelder gleichzeitig und dann wohlmöglich auch noch mit dem entsprechenden Turbo-Booster ein, so heißt dies unter Umständen nichts Gutes für Ihre Sicherung. Auch bei einer Sicherung, die durchgebrannt ist, sollten Sie sich also wieder auf die Suche nach der möglichen Fehlerursache machen. Schließlich kann eine Sicherung auch aufgrund eines Kurzschlusses durchbrennen.

Was tun, wenn der Turbo-Boost nicht funktioniert?

Hierbei handelt es sich um ein weiteres Problem, welches Sie zur Überprüfung der verschiedenen möglichen Fehlerursachen einlädt. Vielleicht wurde Ihr Induktionskochfeld zum Beispiel nicht korrekt angeschlossen und kann Ihnen daher nicht die volle Leistung liefern. Wenn Ihre Induktionskochplatte eigentlich einen Drehstromanschluss erfordert, Sie diese jedoch nur an einen 230-Volt-Anschluss angeschlossen haben, dann können nicht alle Platten mit der vollen Leistung betrieben werden. Denn ein Anschluss mit nur 230 Volt eignet sich im Grunde nur für ein Kochfeld mit maximal zwei Platten, nicht jedoch für vier Platten bei gleichzeitiger Nutzung des Turbos.

Vor- und Nachteile der Reparatur eines Induktionskochfelds

  • kein Neukauf erforderlich
  • in manchen Fällen teurer als ein Neukauf
  • bei fehlendem Fachwissen sehr gefährlich

Fazit

Wie Sie sehen, setzen die meisten Fehler also ein gewisses Fachwissen heraus. Ihr Induktionskochfeld können Laien eigentlich nie selbst reparieren. Außerdem sollten Sie sich dadurch auch nicht unnötig in Gefahr bringen. Immerhin ist es so, dass Sie selbst einen Stromschlag kriegen könnten, der sogar lebensgefährlich sein kann, falls Sie an Ihrem Induktionskochfeld herumschrauben, während dieses noch angeschlossen ist. Bitten Sie also lieber einen fachkundigen Elektroniker um Hilfe, wenn Sie einen Defekt bei Ihrem Induktionskochfeld feststellen. Wenn Ihr Induktionskochfeld kaputt ist, sollten Sie dies besser nicht benutzen, solange Sie die Fehlerursache nicht kennen. Falls Ihnen eine Flüssigkeit zwischen die Arbeitsplatte und das Kochfeld läuft, sollten Sie dieses am besten sofort ausschalten.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,44 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen